Das Projekt Mühlviertler Waldhaus

Die Neupositionierung des Mühlviertler Waldhauses im Rahmen eines REGIO 13 EU-Projekts will ganzheitliche Umweltszenarien und Lebensmodelle von "Gestern", "Heute" und "Übermorgen“ bewusst mit konkreten Lösungsansätzen verknüpfen. Durch ein breites Bildungsangebot entsteht ein zentraler Begegnungsort im Freiwald.

Der Wald liefert ein perfekt inszeniertes Modell für ein vernetztes und nachhaltiges Ökosystem. Diese Ganzheitlichkeit bringt die Kernaussage für die Neukonzeption des Mühlvierter Waldhauses auf den Punkt. Die Lebensformen der Vergangenheit am Beispiel der Windhaager Freilichtmuseen werden als Gegenpol in Beziehung gebracht zu den Lebensmodellen der Besucher in der heutigen globalen Welt. Der nicht immer sorgsame Umgang mit unseren individuellen und gemeinschaftlichen Ressourcen führt zu persönlichen Rückschlägen und Konfliktsituationen.

Dies erfordert konkrete Strategien und Visionen für regionale Vernetzungen, lokale Lösungen und ein persönliches Handeln. Das Bewusstmachen der notwendigen Anwendung sozialer, emotionaler und ökologischer Kompetenzen im Alltagsleben ist ein besonderes Anliegen der Jugend-Initiativen des „Zukunftsforums Windhaag“.